Wenn aus einem Brautpaar Freunde werden.

 Angefragt hatte mich Buket schon einige Male für Shootings, jedoch ist das aus zeitlichen Gründe nie zustande gekommen. Sie hatte ein Talent immer genau das Datum auszuwählen, wo es bei mir nicht gepasst hatte. Diesmal sollte es aber ganz anders kommen. Buket und ich haben eine gemeinsame gute Freundin. Ich nehme an durch sie ist sie auch auf mich gekommen. Was mich natürlich sehr gefreut hatte. 

 Die Hochzeit von Aykut und Buket sollte eigentlich im April stattfinden. Ein paar Tage nach meiner Reise nach Thailand. Doch das Jahr 2020 dachte sie „Ne, wir planen das Jahr mal ganz anders“. Der Urlaub fand nicht statt und die Hochzeit musste aus diesem Grund ebenfalls verschoben werden. Das neue Datum wurde auf den Juli gelegt, was natürlich auch nicht schlecht ist, wenn man bedenkt, dass die Wahrscheinlichkeit an dem Tag höher ist gutes Wetter zu bekommen. Gebucht hatten die beiden mich für eine 5 Stunden fotografische Begleitung. Da  mein Freund Anton und ich in letzter Zeit aber auch gerne mit Videos experimentieren, boten wir den beiden an die Hochzeit Videografisch zu begleiten. Das wurde dann auch gerne angenommen und wir freuten uns umso mehr auf die Hochzeit. 

 Ein paar Wochen vorher trafen wir uns noch zum Kennenlernen und zum Besprechen der Details. Getroffen haben wir uns in Krefeld in meiner alten „Heimat“, wo ich zwei Jahre leben durfte, im Stadtpark. Dabei haben wir direkt ein kleines Verlobungsshooting und ein Video erstellt.

 Schon da verstanden wir uns sehr gut. Viele Gemeinsamkeiten und Interessen teilten wir sofort. Auch die Vorstellung und die Liebe zu den Details, die sie beide in ihre Hochzeit steckten, machte direkt Vorfreude. 

Es sollte eine moderne Türkisch/Holländische Hochzeit werden im engsten Familien-  und Freundeskreis. Nachdem wir zusammen den Ablauf und die Zeiten und die genauen Details, wo, wann, wen, wie wir fotografieren, rückte auch schon bald das Datum näher.

Tag der Hochzeit

An dem großen Tag hieß es für uns schon früh aufstehen, fertig machen, die am Vorabend gepackte Kameratasche noch einmal kontrollieren, den Zeitplan noch einmal durchgehen und sich mental darauf vorbereiten. Denn auch wir sind vor jeder Hochzeit immer etwas aufgeregt. 

Anschließend sind wir losgefahren, die Fahrt dauerte ca. 2 Stunden, zum Glück ohne Stau.

Der erste Treffpunkt war bei den beiden zu Hause um schon einmal ein paar Details, wie die Hochzeitsringe, Einladungskarten und das Getting Ready der Beiden aufzunehmen. Aykut und Buket haben sich in verschiedenen Räumen vorbereitet und haben sich große Mühe dabei gegeben, sich nicht über den Weg zu laufen. Denn es war noch ein kleines First Look Shooting geplant. Als Aykut fertig war ist er in den Hof gegangen und hat auf seine Braut gewartet. In der Zwischenzeit kam ihr kleiner Bruder und ihr Papa zu ihr rein, wobei wir wirklich sehr emotionale Aufnahmen erstellt haben. Es war schon schwer selbst die Tränen zurück zu halten.

 

Unten im Hof wartete Aykut. Wir sind schonmal vor gegangen und auf unser Kommando durften sich die beiden endlich das erste mal als Braut und Bräutigam sehen. Sehr viele verliebte und liebevolle Blicke wurden ausgetauscht. Die Aufregung stieg förmlich bei jedem. 

Ab da ging es zur Hochzeitslocation. Gefeiert wurde in dem Restaurant SOFA in Maastricht. Ein wunderschönes gemütliches Restaurant. Es war eine freie Trauung, draußen auf der Terrasse. In den Bäumen und Pflanzen hingen überall Lichterketten und Blumen. Die Dekoration war so liebevoll gestaltet, wodurch die Atmosphäre so angenehm und einfach nur schön war. Die Familie und Freunde warteten schon ganz gespannt. Anschließend wurden die beiden getraut. Der Trauredner sprach auf Englisch, so dass auch jeder verstehen und alles nachvollziehen konnte. Mit Witz und Leichtigkeit aber auch positiver Anspannung und Freudentränen gaben die beiden sich das „Ja-Wort“. Alle gratulierten, die meisten weinten vor Freude. Auch ich konnte mir keine Träne verkneifen. 

Nach der Trauung haben wir noch einige Gruppenaufnahmen mit der Familie und Freunden und Trauzeugen gemacht. Außerdem wurde sehr viel Konfetti geworfen, Konfetti welches die beiden selbst gebastelt haben. Ich will nicht wissen, wie lange die wohl daran saßen. 😀

 

Nach dem Gruppenshooting ging es zum Brautpaarshooting. Nach der Trauung war die Stimmung etwas gelassener. Die große Anspannung war vorbei. Jetzt konnte der Abend endlich in vollen Zügen genossen werden. Die Location und die Umgebung gab eine tolle Plätze für das Shooting her. Vor schönen Gebäuden, in einem Blumengarten, zwischen Weinreben, unter einem Baum, an einem Hafen, daneben ein großes Feld. Also wenn man sich da nicht fotografisch austoben kann, dann weiß ich auch nicht. 

Beim Abendessen wurde es für uns ruhiger. Es wurden noch einige Reden gehalten. Miteinander gesprochen und lecker gegessen. Der Arbeitstag für uns, welcher sich gar nicht nach Arbeit angefühlt hat sondern eher nach einer Hochzeit wo wir selbst Gast sein durften, neigte sich dem Ende zu. Wir haben zum Schluss noch einige Bilder von der Hochzeitstorte und der traditionellen Geschenkübergabe der Familie dem Brautpaar gemacht und bald verabschiedeten wir uns.

Beim Verabschieden, habe ich wirklich das Gefühl geworden, dass wir Freunde geworden sind. Es war so schön die Gefühle und die Gedanken der beiden mitgeteilt zu bekommen, dass sie uns ihr Vertrauen gegeben haben und das wir einfach ein Teil der Hochzeit geworden sind und gleichzeitig einen Teil dazu beitragen durften.

Lasst mir gerne ein paar Kommentare da, wie ihr die Idee mit der Malerfolie findet. Und ob ihr schonmal sowas ähnliches gemacht habt.